menu
search
Veröffentlicht am 29.06.21 15:00
Neue Phase: Umsetzung
Beschreibung

Die Entscheidung ist gefallen und die Zukunftswerkstatt schließt die Pforten: In einem mehrstufigen Verfahren wurden die zahlreichen und vielfältigen Ideen aus der Zukunftswerkstatt gesichtet, verdichtet, priorisiert, von der Jury bewertet und drei Ideen für die erste Umsetzung ausgewählt. Wer war in der Jury und welchen Prozess zur Ideenauswahl gab es? Wie sehen Ergebnis und die nächsten Schritte aus?

 

Die Jury:

  • Steffen Ackermann, DEHOGA
  • Karsten Aßmann, Haus und Grund
  • Reginald Bukel, City Marketing Verein
  • Christoph Burkard, Wirtschaftsförderung
  • Peter Hügel, Stadtmarketing
  • Ann-Katrin Jehn, Caritas
  • Michael Konow, IHK
  • Edi Leib, Stadtmarketing/Citymarketing
  • Gabriele Leipold, Kreishandwerkerschaft
  • Thorsten Mager, Kulturnetzwerk Fulda
  • Tamarra Schneider, Bürgerin
  • Vera Vogt, Bürgerin und Teil des Hessentagspaar 2021
  • Dr. Heiko Wingenfeld, Oberbürgermeister

 

Der Prozess zur Ideenauswahl:

  • Alle Ideen und Herausforderungen, die bis zum 13.06.2021 eingegangen sind, wurden gesichtet und inhaltlich gleiche/ähnliche Beiträge (z. B. Markthalle, Begrünung) verdichtet
  • Fokussiert auf die 177 verdichteten Ideen wurde folgende Sortierung angewendet
    • Nach der IFH-Studie „Vitale Innenstädte“ Bestimmung der Innenstadtrelevanz/Dringlichkeit für Fulda (133 Ideen)
    • Auf Basis der Anzahl von Likes, Kommentaren, Followern und Ansichten Bestimmung der Relevanz bei den Teilnehmenden
  • Bewertung der Top30-Ideen durch die Jury aus Expert:innen und Bürger:innen hinsichtlich der (gewichteten) Faktoren: Stärkung Fulda-Identität, Beitrag für Wertigkeit/Vielfalt, Beitrag für Einfachheit, Wenig Ressourcen (Kosten, Umsetzungsdauer), Wenig Zeit bis Wirkung (Time-to-Market), Freizeitwert für die Stadt (auch sonntags)
  • Jurysitzung mit konstruktivem Austausch zur finalen Auswahl der drei Ideen, von denen sie sich eine besondere Bereicherung für die Innenstadt versprechen

 

Das Ergebnis:

  • Themenbereich: Die Innenstadt als gemeinschaftlicher Raum
    Aufgabe: Die Stadt schafft den Rahmen für Open-Air-Kultur 
    Maßnahme: Offene Bühne für Kultur (Vereine, Musik und Tanz)
    Eine baldige Realisierung wünscht sich die Jury für diese Idee, die auch den Vereinen und Künstler:innen den Neustart nach der Pandemie erleichtern soll. Als Standorte für diese Bühne wurden z. B. die Bahnhofstraße oder auch die Löherstraße vorgeschlagen. Unmittelbar wird an den nächsten Samstagen/Sonntagen der Cabrio-Musik-Bus zur Realisierung genutzt und als Bühne eingesetzt.
  • Themenbereich: Marktplatz Innenstadt
    Aufgabe: Die Stadt erweitert die Möglichkeiten für attraktive Marktstände in Fulda, temporär oder dauerhaft, draußen oder in einer Markthalle
    Maßnahme: Markt in Fulda: Dauerhafte Marktstände oder eine eigene Markthalle
    Die Jury ist sich bewusst, dass dies kein Projekt für eine ganz schnelle Realisierung ist, äußerte aber die Hoffnung, dass noch in 2021 temporär kulinarische oder handwerkliche Stände auf den Plätzen der Stadt auftauchen können.
  • Themenbereich: Besondere Orte – Die Stadt als Erlebnisraum
    Aufgabe: Die Stadt fördert und unterstützt gastronomische Erlebniskonzepte an besonderen Orten, z. B. über den Dächern der Stadt
    Maßnahme: „Fulda von oben“: Bar/Bistro mit Ausblick auf die Stadt
    Die Jury drückt mit dieser Idee exemplarisch den Wunsch aus, dass Erlebnisräume, z. B. auf Parkhäusern oder Dachterrassen neu entstehen können.
     

Die nächsten Schritte:

  • Start der Umsetzung der ausgewählten Ideen
  • Bewerbung beim Landesprogramm „Zukunft Innenstadt“ und Prüfung der Passung weiterer innerstädtischer Förderprogramme bezüglich Umsetzung weiterer Ideen
  • Bilanz und Ausblick ins nächste Jahr in sechs Monaten
     

Neben den ausgewählten Ideen sind bereits einige weitere in Umsetzung bzw. auch in unterschiedlichen Geraden umgesetzt – und zwar:

  • #FULDAblühtauf: Anbieter in der Innenstadt könnend Kübelpflanzen bei der Stadtgärtnerei für ihren Eingangsbereich bestellen sowie weitere Aktionen im Rahmen der Landesgartenschau (siehe Beitrag bei Osthessen News).
  • Fahrradverleih: Wie bereits erwähnt ist der Verleih über https://ebike-verleih-fulda.de möglich.
  • Platz an der Synagoge: Sowohl eine Machbarkeitsstudie als auch ein Kleinkunstraum (nach jüdischer Kultur) ist in Umsetzung.
  • Rundwanderwege ab Innenstadt: Wie bereits erwähnt ist mit dem Bonifatiusstieg ein erster Weg bereits kurz vor der Finalisierung. Erste Informationen unter folgendem Link.
  • Schlossgarten: Ein Städtebauförderungsprogramm für den hinteren Bereich ist in Vorbereitung, welches die Öffnung zur Kurfürstenstraße, einen Spielplatz und Minigolf beinhaltet.
  • Spielplätze für Erwachsene und Outdoorfitness-Parks: Ein Skate- und Bewegungspark ist im Erstehen. Erste Informationen finden sich in folgendem Link bzw. in diesem oder diesem Beitrag bei Osthessen News.
  • Veranstaltungsverzeichnis: Über folgenden Link bei „Spüre Fulda“ abrufbar.
  • Ideen aus dem Kontext „Bahnhofsviertel und Bahnhof (Unterführung)“: Es läuft zurzeit ein Beteiligungsverfahren zum Bahnhofsviertel. Zur Bahnhofsunterführung wurde vor zwei Jahren ein Wettbewerb durchgeführt mit einer Projektierung für nach 2023, um zur Landesgartenschau keine Baustelle zu haben.
  • Ideen aus dem Kontext „Begrünung“: Zahlreiche Aktionen und Maßnahmen sind im Rahmen der Landesgartenschau geplant – auch für die Innenstadt (Zusammenarbeit LGS mit City Marketing).
  • Ideen aus dem Kontext „Belebung der Fußgängerzonen“: Beispielsweise wird es in der Bahnhofstraße alsbald ein Familienfest geben.
  • Ideen aus dem Kontext „Camping“: Ein Wohnmobilstellplatz „Fulda-Aue“ wurde als temporärer Versuch Anfang Juni eingerichtet, auch Zelten ist dort möglich. 
  • Ideen aus dem Kontext „Markthalle/Wochenmarkt“: Eine Machbarkeitsstudie für eine Markthalle ist angedacht (siehe Beitrag bei Osthessen News) sowie die Beauftragung eines Spezialisten zur Verbesserung des Wochenmarkts und zur Eruierung möglicher Marktplätze in der Innenstadt für neue Marktformen.
  • Ideen aus dem Kontext „Leipziger Straße“: Ein ISEC Integriertes Städtebauliches Konzept ist in Arbeit.
  • Ideen aus dem Kontext „Pfandsystem“: Ein Moderationsprozess mit den Bäckereien ist bereits eingeleitet.
  • Ideen aus dem Kontext „Verkehrsberuhigung“: Der Beantragungsprozess für eine temporäre Verkehrsberuhigung in der Bahnhofstraße wird zurzeit vorbereitet.


Viele Aktionen und Aktivitäten für eine Zukunftsfähigkeit von Fulda: Nun gilt es diese in der Umsetzung weiter voranzubringen. Hiermit endet daher nun erstmal die Möglichkeit, neue Beiträge und Kommentare auf der Plattform einzubringen. Wir danken allen Teilnehmenden recht herzlich für das Engagement und die zahlreichen und vielfältigen Ideen – und den fast ausschließlich konstruktiven Austausch!

 

Ihr Team der Zukunftswerkstatt